Feministisch und stilvoll

Vereinbarkeitsprobleme von Familie und Beruf sind für zeitgenössische Superheldinnen eine alltägliche Herausforderung. Jessica Drews, alleinerziehend und beruflich in verantwortlicher Position als Spider-Woman, bringt es in den beiden von Joëlle Jones atemberaubend schick gezeichneten Serienfolgen 6 und 7 auf den Punkt: „Ich bin über Dreißig. Alle anderen sind Kids.“ Ständig muss kurzfristig der Babysitter her. Unterwegs wird Milch abgepumpt und als erstes beim Heimkommen in den Kühlschrank gestellt, zum Ekel der unterdreißigjährigen Co-Heldinnen. In der Welt der Erwachsenen werden dagegen höflich Kampfpausen eingelegt, wenn die Kinder der Gegnerin nach Hause kommen. Und am Ende eines langen Arbeitstages geht es dann doch nochmal los, und der Babysitter wird wieder angerufen. „Feministisch und stilvoll“ weiterlesen

Schwein mit Maske

„Batman v. Superman: Dawn of Justice“ ist ein schlechter Film. Das sagt die Kritik und nach anfänglicher Euphorie scheint die leider wahre Erkenntnis nun auch bis ins Szene-Publikum durchgesickert zu sein. Comicfans haben ein wenig gebraucht, ihr im Allgemeinen nicht ganz unberechtigtes Misstrauen gegenüber professioneller Filmkritik zu überwinden. Das dürfte an einem Missverständnis liegen, dem nicht nur Hollywood aufgesessen ist, sondern das so bis heute auch in der Comicgeschichte festgeschrieben ist. Dieses Missverständnis trägt den Namen Frank Miller. „Schwein mit Maske“ weiterlesen