„Dinge, die sich nie ändern“

»Trotz alledem musst du wissen, Matt, es gibt Dinge, die werden sich leider nie ändern«, sagt ein »alter weiser Kapitän«, der namenlos bleibt, 1879 zu seinem Schiffsjungen Matthew Henson, einem schwarzen Jugendlichen, der aufgrund seiner Hautfarbe von anderen  Besatzungsmitgliedern verprügelt wurde. Henson hatte auf dem Schiff angeheuert, nachdem seine Eltern vom Ku-Klux-Klan an einem Baum aufgeknüpft worden sind – Alltag im Süden Amerikas in der Mitte des 19. Jahrhunderts. „„Dinge, die sich nie ändern““ weiterlesen

„Dystopischer Blick ins Jahr 2016“

Rassismus, Armut, prekäre Arbeitsverhältnisse, Streik, ein Leben auf der Straße: die Themen des französischen Comiczeichners Baru sind geprägt von einem schonungslosen Blick auf gesellschaftliche Verhältnisse. »Schönes neues Jahr« wagt einen dystopisch gefärbten Blick in die Jahre 2016 und 2047 (ergänzt um eine kurze Story, die inmitten des Nordirland-Konflikt angesiedelt ist), in eine Welt, in der Nicolas Sarkozys Ankündigung, das »gewalttätige Gesindel« in den Banlieues »mit dem Hochdruckreiniger wegzuspritzen«, sich in eine Politik der rassistischen Gettoisierung zugespitzt hat. „„Dystopischer Blick ins Jahr 2016““ weiterlesen

Bei den Roma

Als der aus Fotos und Zeichnungen komponierte Comic 2010 in Frankreich erschien, war die Diskussion um Nicolas Sarkozys »nationalen Krieg gegen die Kriminalität«, im Zuge dessen unzählige Roma abgeschoben wurden, in vollem Gange. Plötzlich seien Fotos wie jene, mit denen er über zehn Jahre hinweg die Lage von Roma in Europa dokumentierte und von denen er in all den Jahren kein einziges an die Presse verkaufen konnte, in allen Medien, reflektiert Alain Keler im Epilog des Comics. „Bei den Roma“ weiterlesen