„Eher schlecht als recht verdrängt“

»Papa sprach nicht von seiner Familie. Oder nur selten. Ihm waren nur drei Fotos geblieben.« Die Kindheit des belgischen Comiczeichners Michel Kichka ist geprägt vom Schweigen des Vaters, der Buchenwald, Bergen-Belsen, Auschwitz und einen Todesmarsch überlebt hat. Vier Kinder bekommt er nach dem Krieg, die die Namen seiner ermordeten Familienmitglieder tragen – jedes Kind ein »Sieg über die Boches«. Ein teuer erkaufter Sieg jedoch. „„Eher schlecht als recht verdrängt““ weiterlesen