Mit Hulk gegen die Angst

Die Angst vor dem Tod ist nach allgemeiner Auffassung überzeitlich. Sie ist eine Konstante des menschlichen Daseins. Für die Protagonistin aus Eva Müllers Comic „Sterben ist echt das Letzte!“ gibt es allerdings einen sehr konkreten, zeitlichen Beginn dieser Angst: Als sie eine Werbekampagne der Hungerhilfe sieht, komplett mit sterbenden Kindern, beginnt sie, die Möglichkeit ihres eigenen Endes mit aller Deutlichkeit zu reflektieren. Die Resultate sind Schlaflosigkeit und Arztbesuche, die jedoch auch nichts helfen: „Ich hatte Angst vor Gottes Zorn, vor Gift, vor saurem Regen, vor Erdbeben und vorm Ertrinken.“ Diese Angst und die mit ihr verbundene Frage, wie man ihr entgegentreten kann, sind es, die sämtliche der acht Geschichten zusammenhalten. „Mit Hulk gegen die Angst“ weiterlesen

Wo die Linien nur mühsam halten

Vielleicht liegt es an der Schärfe und Glätte der Zeichnungen, dass der Horror umso deutlicher hervortritt. In den Comics von Charles Burns ist nichts unscharf, die Figuren erscheinen manchmal wie poliert, ihre Züge sind deutlich und klar umrissen – nur dass manchmal eine Nase fehlt oder etwas in ihren Gesichtern wächst, was dort nicht hingehört. Mit „Black Hole“ wurde er in den Nullerjahren international bekannt, jetzt ist sein nächster Zyklus unter dem Titel „Last Look“ erstmals gesammelt erschienen. „Wo die Linien nur mühsam halten“ weiterlesen