„Dinge, die sich nie ändern“

»Trotz alledem musst du wissen, Matt, es gibt Dinge, die werden sich leider nie ändern«, sagt ein »alter weiser Kapitän«, der namenlos bleibt, 1879 zu seinem Schiffsjungen Matthew Henson, einem schwarzen Jugendlichen, der aufgrund seiner Hautfarbe von anderen  Besatzungsmitgliedern verprügelt wurde. Henson hatte auf dem Schiff angeheuert, nachdem seine Eltern vom Ku-Klux-Klan an einem Baum aufgeknüpft worden sind – Alltag im Süden Amerikas in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Packeis Titel

Dass sich manche Dinge niemals ändern, muss Matthew Henson in seinem Leben immer wieder erfahren, Rassismus bleibt bis an sein Lebensende ein ständiger Begleiter. Virtuos montiert Simon Schwartz in »Packeis« verschiedene Zeitebenen miteinander, verschachtelt die Forschungsreisen Hensons zum Nordpol, die er als geschickter Zimmermann und Experte für Hundeschlitten als Assistent begleiten darf, mit seinen letzten Lebensjahren in den Fünfzigern des 20. Jahrhunderts, die er verarmt als Putzkraft im New Yorker Naturhistorischen Museum verbringt – manche Dinge ändern sich nie. Dazwischen liegen 20 Jahre im Dienste Robert Pearys, das Erlernen der Sprache der Inuit und vor allem: die Erkenntnis, als erster Mensch den Nordpol entdeckt zu haben, und diesen Erfolg aufgrund der falschen Hautfarbe an Peary abtreten zu müssen.

Packeis Innen 1

»Ich erwarte, dass du für dein Recht kämpfst, Matthew Henson!«, fordert seine Frau Lucy von ihm, doch als er Peary zur Rede stellt und ihn um etwas Geld bittet, wird er brüsk abgewiesen und von jenem Mann, dem er einige Jahre zuvor noch am Nordpol das Leben gerettet hatte, mit einer rassistischen Ignoranz behandelt.

packeis Innen 2

Vergessene, obskure und übersehene Lebensgeschichten scheinen Simon Schwartz nicht loszulassen. Nach »Packeis« versammelt auch sein aktuelles Projekt »Vita Obscura« eine ganze Reihe solcher fast vergessener Biografien: den »Kaiser von Amerika«, Musiker wie Moondog oder Robert Johnson, untergetauchte Könige, Siamesische Zwillingsentertainer …


Simon Schwartz: Packeis, avant-verlag, Berlin 2012, 176 S., 19,95 Euro

Dieser Text ist ursprünglich in der Ausstellungsreihe „Gerahmte Diskurse“ der Linken Buchtage Berlin erschienen.

Jonas Engelmann

Autor: Jonas Engelmann

hat Literaturwissenschaft studiert, über gerahmte Diskurse promoviert, Bücher über Riot Grrrl, Punk, Emo, Independent-Comics und jüdische Subkultur publiziert, gibt das Magazin "testcard – Beiträge zur Popgeschichte" mit heraus und arbeitet als Verleger im Ventil Verlag.